Senkung des Wasserverbrauchs

Zur Senkung des Wasserverbrauchs und zur Einsparung von Energie bietet sich zunächst ein kritischer Blick auf die Dusche und die Duschbrause an. Herkömmliche Duschköpfe geben pro Minute bis zu 25 Liter ab und verursachen somit für Sie unnötige Kosten. 
Die durchschnittliche Duschzeit beträgt ca. 3 Minuten. Es werden also durchschnittlich 60 Liter Trinkwasser und ca. 2 kW/h Energie bei einem Duschbad verbraucht. 

Wie aber können Wasser und Energie beim Duschen eingespart werden? Ganz einfach - mit speziellen Wasserspar-Duschbrausen. Diese arbeiten nach dem sogenannten Turbulenz-Prinzip und benötigen daher deutlich weniger Wasser und Energie und bieten trotzdem einen hervorragenden Duschkomfort! Der Wasserstrahl wird von den Brausen in viele schnell beschleunigte Tropfen zerteilt. Solche Sparduschen besitzen ein Einsparpotenzial von ca. 50% gegenüber herkömmlichen Duschbrausen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Technik: Die Duschbrause verkalkt nicht so stark, wie herkömmliche Brausen und verfügt dadurch über eine längere Haltbarkeit. 

Der Einsatz von Durchflussreduzierern ist eine weitere Möglichkeit, wie Sie Wasser einsparen können. In Verbindung mit herkömmlichen Duschbrausen sind ca. 40% Wasser und Energie einzusparen.


Neue Heizung
Die Energieverluste einer Heizungsanlage werden nicht allein durch die Abgasverluste bestimmt. Entscheidende Verluste entstehen auch durch die Abstrahl-, Auskühl- und Oberflächenverluste des Kessels und die unwirtschaftliche Betriebsweise des Heizsystems. 
Hier führt die Erneuerung des Heizkessels zu deutlichen Kosteneinsparungen. Nach einer Kesselsanierung lassen sich bis zu 30% Energie einsparen.

Alte Heizungsanlage: 

Um bei einer alten Heizungsanlage die Energie im Gegenwert von 100 Euro am Heizkörper nutzen zu können, müssen Brennstoff im Gegenwert von 150 Euro in den Heizkessel eingeleitet werden. Die Differenz geht durch Abgas-, Abstrahl-, Auskühl- und Oberflächenverluste verloren. Sie sehen: 1/3 der Energie wird "verschwendet"!

Neue Heizungsanlage: 

Bei einer neuen Heizungsanlage benötigen Sie für die gleichen Energie am Heizkörper (also 100 Euro) nur Brennstoff im Gegenwert von 105 Euro. Der deutlich bessere Wirkungsgrad wird durch die bessere Isolierung der Anlage und durch moderne Regelungstechnik erreicht.

Zusätzlich kann man über den Einsatz einer Solaranlage im Sommer die komplette und im Jahresmittel 60 % der Trinkwassererwärmung betreiben. Dies bedeutet ein weiteres enormes Energiesparpotenzial.


Wasserverbrauch im Badezimmer

Gerade im Bad wird heute das meiste Trinkwasser verbraucht. Die moderne Sanitärtechnik hilft, diese teilweise sehr hohen Verbräuche zu senken. So verbraucht die moderne WC-Spülung heute beispielsweise nur noch 4 - 6 Liter Wasser je Spülgang - früher waren hier bis zu 9 Liter Standard. Desweiteren lassen sich über spezielle Armaturen die Verbräuche weiter senken. Wasserspararmaturen bieten dabei den vollen Komfort. Das heißt, Sie merken im Grunde keinen Unterschied zu einer herkömmlichen Armatur. Dennoch sinken die Verbräuche spürbar.